August 24, 2020 Die 7 gängigsten Wechselgründe von ZahnarztassistentInnen

Ein wesentlicher Faktor für den anhaltenden Erfolg einer jeden Zahnarztpraxis ist ein kompetentes und gut eingespieltes Praxisteam. Tatsächlich sehen sich jedoch viele Praxen mit dem Problem einer hohen Mitarbeiterfluktuation konfrontiert – ein Umstand, der eine gefährliche Entwicklung in Gang bringen kann.

Denn rasch wechselndes Personal macht nicht nur ständige kosten- und zeitaufwendige Rekrutierungs- und Onboarding-Maßnahmen notwendig, sondern kann sich auch negativ auf das Image einer Praxis auswirken. Damit Sie wissen, wie Sie diesem negativen Trend im Vorfeld entgegenwirken können, deckt unsere Expertin für Wirtschaftspsychologie Kim für Sie die sieben gängigsten Wechselgründe von ZahnarztassistentInnen auf.

 

1. Schlechte Organisation

Klare Strukturen und eine gute Organisation erleichtern die Arbeit von allen in der Praxis. Unnötigen Mehraufwand nehmen Mitarbeiter als demotivierend und frustrierend wahr. Ob Rechnungsstellung ohne saubere Dokumentation oder die erschöpfende Suche nach Material und nach verschwundenen Röntgenaufnahmen – ist die Organisation schlecht, ist das die Laune meistens auch.

 

2. Keine Zeit für Pausen

Klar gibt es die Tage, an denen alles aus dem Ruder läuft, und die Zahnarzthelferin bereitwillig die eigene Pause verschiebt, verkürzt oder gar auf sie verzichtet. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass das absolute Ausnahme bleibt und Ihre Mitarbeiter in der Regel die gesetzlichen Ruhepausen einhalten können.

 

3. Fehlende Wertschätzung

Viel Stress in der Praxis bedeutet häufig leider auch, dass die Leistung des Einzelnen als selbstverständlich erachtet und kaum noch wahrgenommen wird. Insbesondere dann aber, wenn es in der Zahnarztpraxis Drunter und Drüber geht, und trotzdem fehlerfreie Arbeit geleistet wird oder sich jemand auf besondere Weise einbringt, leidet die Motivation stark, wenn anerkennende oder dankende Worte vom Chef ausbleiben.

 

4. Zu viele Aufgaben

Wenn die Mitarbeiterin zwischen mehreren Behandlungen schnell noch Belege für die Praxisbuchführung zusammenstellen oder sich um dringend benötigte Nachbestellungen kümmern muss, kann das dazu führen, dass sie sich vom Arbeitspensum überwältigt fühlt. Wenn ihr dann im Stress auch noch Fehler unterlaufen, ist der Frust erst recht groß.

Sie wünschen sich mehr Struktur und weniger Stress und Frust im Arbeitsalltag Ihrer Angestellten? Erfahren Sie, wie Ihnen das auf einfache Weise gelingt – mithilfe eines digitalen Materialwirtschaftssystems.

 

5. Niedriges Gehalt

Natürlich sind Lob vom Chef und wertschätzende Worte von den Kolleginnen motivierend. Aber wenn man immer 100 % für Praxis und Team gibt, muss sich das irgendwann auch gehaltlich niederschlagen. Gutes Personal lässt sich schwer finden und sollte angemessen entlohnt werden.

Allerdings sind höhere Gehälter nicht immer möglich und lösen langfristig auch nicht zwangsläufig das Problem der Fluktuation. Denn Studien zeigen, dass Gehaltserhöhungen oft nur einen kurzfristigen motivationalen Effekt haben. Deswegen ist es sinnvoll, anderweitige Anreize zu schaffen, die zu einer positiven Stimmung in der Praxis beitragen und als Wertschätzung erlebt werden. Erfahren Sie mehr dazu in unserem Whitepaper „Steigern Sie durch nicht monetäre Anreize langfristig die Motivation Ihrer Mitarbeiter” von unserer Junior HR Managerin und Expertin für Wirtschaftspsychologie, Kim.

 

Whitepaper_ Nicht-monetäre Anreize

Whitepaper herunterladen

 

6. Keine Aufstiegschancen

Wie in anderen Berufsfeldern auch, ist der Wunsch nach dem Erwerb von zusätzlichen beruflichen Qualifikationen unter Praxismitarbeiterinnen weit verbreitet. Bleiben Entwicklungs- und Aufstiegschancen über lange Sicht verwehrt, sehen sich nicht wenige Zahnarztassistentinnen nach einem neuen Arbeitgeber um.

7. Schlechte Stimmung im Team

Vor allem, wenn das Team gestresst ist und die kleinen und großen Zeitfresser in der Praxis keine Sekunde zum Durchatmen lassen, kann die Stimmung unter den Kollegen angespannt werden. Vermeintliche Banalitäten und ungeklärte Meinungsverschiedenheiten können dann schnell das Arbeitsklima vergiften und Mitarbeiterinnen zur Flucht drängen.

Es ist von immenser Wichtigkeit die gängigsten Gründe für unzufriedene Mitarbeiter zu verstehen, den Ursachen dafür entgegenzuwirken und eine positive Atmosphäre in der Praxis zu schaffen.

 

Kommentar Welche Erfahrungen haben Sie mit wechselwilligem Personal gemacht? Konnten Sie die Gründe dafür analysieren? – Teilen Sie Ihre Gedanken dazu in einem Kommentar!

Die Mitarbeiterfluktuation in Ihrer Praxis ist zu hoch? Lesen Sie unsere Tipps für zufriedenere PraxismitarbeiterInnen hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

In nur 4 Schritten zu zufriedenen PraxismitarbeiterInnen

Unzufriedenes Personal arbeitet nicht nur nachweislich weniger produktiv, sondern ist auch ...

5 einfache Schritte zur Kostenreduzierung in der Zahnarztpraxis

  Heutzutage ist jeder Praxisinhaber bemüht, die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen seiner ...

Der Traum von der grünen Zahnarztpraxis

Nachhaltig denken, nachhaltig handeln. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den Themen ...