März 30, 2020 Auswirkungen der Corona-Krise auf den Dentalmarkt

Wie die meisten Wirtschaftsbereiche wird auch die Dental-Industrie nicht von der Corona-Pandemie verschont. Wir untersuchen und analysieren wöchentlich, wie stark die Krise Zahnarztpraxen betrifft. Neben den strengen Hygienevorschriften müssen Zahnarztpraxen auch neue Herausforderungen wie Behandlungsausfälle, Liquiditätsengpässe und den Mangel an Hygieneartikeln bewältigen.

Daher haben wir an dieser Stelle hilfreiche Informationen und Links für Sie zusammengestellt, die in der gegenwärtigen Situation von Nutzen sein könnten.

> Stimmungsbarometer Covid-19 

> Vergleich mit anderen Studien

> Aufrechterhaltung der zahnärztlichen Versorgung

> Finanzielle Hilfen für Zahnarztpraxen 


Stimmungsbarometer Covid-19 untersucht die Folgen der Krise für Zahnarztpraxen

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Exevia untersuchen wir die Auswirkungen der anhaltenden Corona-Pandemie auf die deutschen Zahnarztpraxen.

Die Marktbeobachtung besteht aus Daten des Exevia Dental-Marktmonitors und der kurzen Umfrage „Stimmungsbarometer Covid-19“. Der Dental-Marktmonitor bildet dabei das komplette Einkaufsverhalten deutscher Zahnarztpraxen ab, wodurch die Entwicklung des Gesamtmarktumsatzes wochenaktuell beobachtet werden kann.

> Die aktuellen Erkenntnisse der Marktbeobachtung

Die Zahnarztpraxen zeigen im Vergleich zum Anfang der Corona-Zeit mehr Optimismus und Hoffnung, dass sich die Lage normalisiert. Genauer ausgedrückt, sieht mehr als die Hälfte aller Zahnärzte der Zukunft der Praxis mit großem Optimismus entgegen.

Stimmungsbarometer_Wawibox_Exevia_KW25_Optimismus
Folgende zwei Faktoren könnten zu diesem Optimismus beitragen: 

  • Mittlerweile werden 71 % der Praxen wieder wie vor dem Ausbruch geführt.
  • Die Patientenzahlen erholen sich merklich.

Unterstützt wird die positive Einstellung durch die Auswertung des Wareneinkaufs im Exevia Dental-Marktmonitor. Eine gute Nachricht für die Dentalindustrie ist, dass der Umsatztrend in der Kalenderwoche 25 leicht nach oben zeigt.

(Zuletzt aktualisiert am 22.06.2020.)

> Möchten Sie die detaillierten Ergebnisse erhalten?

Stimmungsbarometer_Covid-19_Zahnarztpraxen_Krise_Banner

 

Auf der folgenden Seite können Sie sich kostenlos anmelden, um zweiwöchentlich Informationen zur Marktentwicklung zu erhalten und somit mehr darüber zu erfahren, inwieweit die gegenwärtige Krise den regulären Betrieb von zahnärztlichen Praxen beeinträchtigt: Wawibox – Ergebnisse Stimmungsbarometer Covid-19.

Vergleich mit anderen Studien

> „solvi Leistungsindex in der Coronavirus-Pandemie“ – SLIC von FIBU-doc

Um die Entwicklung der zahnärztlichen Leistungserbringung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie kontinuierlich beobachten zu können, hat FIBU-doc den „solvi Leistungsindex in der Coronavirus-Pandemie“ (kurz: SLIC) entwickelt. Hierfür wird aus den täglichen Leistungsdaten von teilnehmenden Praxen ein Index berechnet, der die Entwicklung der Leistungserbringung abbildet und die Veränderung gegenüber dem Vergleichszeitraum Ende Februar auf einfache Weise veranschaulicht. Mehr Informationen auf solvi.de/news.

> Erste Ergebnisse der BZÄK-Umfrage

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hatte Praxisinhaber gebeten, auf ihrer Homepage einen Fragebogen zur Lage der Zahnarztpraxen auszufüllen. Bei dieser ersten Befragung ging es um die Veränderung des Arbeitsauskommens und der daraus folgenden Auswirkung auf die Beschäftigung in den Praxen. Mehr Informationen auf bzaek.de.

comment

Wie stark sind die Auswirkungen der Corona-Krise auf Ihre Praxis?
Gerne möchten wir Sie an dieser Stelle auch dazu aufrufen, die Kommentarfunktion zu nutzen, um ein konkretes Bild von der aktuellen Situation in Ihrer Zahnarztpraxis zu zeichnen.

 

Aufrechterhaltung der Versorgung

> Produktverfügbarkeiten 

Das zahnärztliche Team unterliegt in Deutschland ohnehin strengen Hygienevorschriften. Aufgrund der aktuellen Lage spüren wir zudem seit fast zwei Monaten eine erhöhte Anfrage nach Schutzmitteln und Hygieneartikeln. Deswegen setzen wir uns verstärkt ein, um aktuelle Informationen von Lieferanten und Händlern schnellstmöglich mit unseren Kunden zu teilen:

  • Wir aktualisieren Produktverfügbarkeiten regelmäßig auf wawibox.de.
  • Wir haben mit geprüften Lieferanten Kontakt aufgenommen, um unser Produktsortiment zu erweitern. Neue Produkte finden Sie auf der Startseite wawibox.de.

Gerne informieren wir Sie über neu verfügbare Schutzkleidung und Hygieneartikel in unserem Newsletter.

Newsletter abonnieren

 

> Maßnahmen zur Senkung des Infektionsrisikos in der Praxis

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) haben mit den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen der Länder (KZVen) ein gemeinsames Maßnahmenpaket erarbeitet, mit dem auch in Zeiten zunehmender Ausbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 die Sicherstellung der zahnärztlichen Versorgung in Deutschland aufrechterhalten werden soll.

Nach Abklärung und Ausschluss von besonderen Infektionsrisiken seitens des Patienten sollen die Zahnärztin oder der Zahnarzt gemeinsam mit dem Patienten entscheiden, ob eine geplante Behandlung unter den vorherrschenden Gegebenheiten wirklich erforderlich ist oder zunächst aufgeschoben werden kann.

(Quelle: BZÄK, Stand 20.03.2020)

> Behandlung von Patienten, für die kein dringender Verdacht besteht, mit SARS-CoV-2 infiziert zu sein

„Für die zahnärztliche Behandlung von Patienten, für die kein dringender Verdacht besteht, mit SARS-CoV-2 infiziert zu sein gilt, dass Schutzbrillen oder Visiere und Mund-Nasen-Schutz (MNS) eine Barrierefunktion gegen die Infektionsübertragung der Viren durch Tröpfchen bieten. Wichtig ist, dass diese Schutzmittel wie auch Handschuhe und ggf. Schutzkittel über die gesamte Behandlungszeit getragen werden.

  • Während der gesamten Patientenbehandlung werden Brille/ggf. Schutzvisiere/Schutzschilde, Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe und ggf. Schutzkittel getragen.
  • Nur durch den ordnungsgemäßen Sitz und die Einhaltung der Griffdisziplin bleibt Barrierefunktion der Schutzkleidung gewährleistet.
  • Suffiziente Absaugung wird strengstens beachtet. Eine Aerosolentstehung wird möglichst vermieden.
  • Ein angelegter Kofferdam ist eine wirksame Barriere gegen die im Mund- und Rachenraum befindlichen Mikroorganismen.“
    (Quelle: BZÄEK, Stand: 30.04.2020)
Blogbeitrag

In unserem Artikel zu Risikomanagement haben wir beruhend auf den aktuellen Empfehlungen der Zahnärztekammern eine Reihe praktischer Links und Materialempfehlungen zusammengestellt. >> Lesen Sie den Artikel hier.

> Die Behandlung von mit dem Corona-Virus infizierten und sich in Quarantäne befindenden Patienten

„Die Behandlung von Patienten, die bereits Symptome einer akuten respiratorischen Erkrankung der unteren Atemwege (Husten, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Atembeschwerden und Luftnot, Müdigkeit, Appetitlosigkeit) zeigen, sollte grundsätzlich auf die Zeit nach Ende der Erkrankung verschoben werden, sofern es sich nicht um Notfälle handelt.

Diese Patienten sind zur Sicherung der Diagnose an den Hausarzt bzw. den kassenärztlichen Notdienst unter Tel. 116117 zu verweisen.

Um einer Weiterverbreitung des Virus entgegen zu wirken, sollten Patienten durch geeignete Maßnahmen (z.B. Homepage, Aushänge an und in der Praxis) informiert werden, dass sie sich bei Atemwegsinfektionen oder wenn sie einer Risikogruppe angehören, zuerst telefonisch mit der Praxis in Verbindung setzen.“

(Quelle: BZÄEK, Stand: 30.04.2020)

> Aerosole in der zahnmedizinischen Behandlung und die Übertragung von Covid-19 Update (10.07.2020)

„Bei zahnärztlichen Maßnahmen können Aerosole durch den Rückprall von Spraynebel (Kühlwasser, Pulverstrahl) entstehen. Für eine Übertragung von COVID 19 durch Aerosole in der Zahnmedizin gibt es bisher keinen Nachweis.

Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes sollte aber die Entstehung und Verbreitung von dentalem Spraynebel reduziert werden. Dies erfolgt zuallererst durch eine effiziente, hochvolumige Absaugung. Antiseptische Mundspülungen können dazu beitragen, die intraorale Erregerzahldeutlich zu reduzieren und das Risiko für eine Infektionsübertragung zu minimieren.

In Abhängigkeit von Art und Umfang der Exposition und des Infektionsrisikos ist die entsprechende persönliche Schutzausrüstung konsequent und ordnungsgemäß zu tragen. Die zusätzliche Verwendung von Visieren/Schutzschilden bei der zahnärztlichen Behandlung erhöht die Sicherheit.“

(Quelle: BZÄEK, Stand: 10.07.2020)

Genauere Informationen zu den zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen bei der Behandlung von Patienten, die potentiell mit dem Corona-Virus infiziert sind, können Sie auf der Webseite der Bundeszahnärztekammer  entnehmen.

> Weitere Maßnahmen zur Senkung des Ansteckungsrisikos

Die FAQ-Seite der BZÄK beinhaltet Tipps, was Zahnarztpraxen tun können, um das Risiko der Übertragung des Virus durch unwissentlich infizierte Patienten zu verringern:

  • Sie sollten die Anzahl der sich gleichzeitig im Wartebereich aufhaltenden Patienten beschränken, sodass diese problemlos einen angemessen Abstand zueinander einhalten können. Sie können über die Wawibox z. B. Bodenzeichen wie „Jeder kann ein gutes Vorbild sein...“ oder „STOP Abstand halten“ bestellen.

  • Sie sollten Zeitungen, Zeitschriften und Spielsachen unbedingt aus dem Wartezimmer entfernen.

  • Sie sollten Patienten, die Erkältungssymptome zeigen oder mit Infizierten in Kontakt gekommen sein könnten, darauf hinweisen, nicht einfach in die Praxis zu kommen, sondern zunächst telefonisch mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Sie können dazu Ihre Webseite nutzen und einen auffälligen Aushang an der Tür zu Ihrer Praxis platzieren. Auf der Webseite der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns finden Sie einen praktischen Vordruck zum Ausdrucken und Aufhängen.
  • Sie sollten Patienten darüber informieren, dass es in ihrem eigenen Interesse ist, möglichst wenige Oberflächen innerhalb der Praxisräume zu berühren. Wenn möglich, können auch Maßnahmen getroffen werden, die dazu beitragen, dass dies automatisch geschieht. Alle von Patienten berührten Oberflächen sollten regelmäßig desinfiziert werden.

Finanzielle Hilfen für Zahnarztpraxen 

Die Bundeszahnärztekammer hat in Kooperation mit dem Bundesverband der Freien Berufe eine hilfreiche Übersicht über finanzielle Hilfsmaßnahmen erstellt, die auf Bundes- und Landesebene für Zahnarztpraxen relevant sein könnten:

Soforthilfen des Bundes
Soforthilfen der Bundesländer

> Wichtige Informationen zum Thema Kurzarbeitergeld in der Zahnarztpraxis Update (10.07.2020)

Die BZÄK informiert zum Kurzarbeitergeld in der Zahnarztpraxis unter Berücksichtigung der beabsichtigten Änderungen durch die Bundesregierung. (23.06.2020)

BZÄK Information "Kurzarbeitergeld"

(Quelle: BZÄEK, Stand: 10.07.2020)

> Information zur Abgeltung erhöhter Hygienekosten – Update (10.07.2020)

Hygienekosten sind Praxiskosten und daher mit der Gebühr grundsätzlich abgegolten. Aktuell sind Hygienekosten jedoch ungewöhnlich hoch. Das GOZ-Beratungsforum hat daher befristet die Möglichkeit einer Berechnung geschaffen. Lesen Sie hierzu die Information des Ausschusses Gebührenrecht der BZÄK:

COVID 19 und erhöhte Hygienekosten

(Quelle: BZÄEK, Stand: 10.07.2020)

> Zuschüsse zu neuen ZFA-Ausbildungsverträgen im Förderprogramm des Bundes „Ausbildungsplätze sichern“Update (10.07.2020)

Antragsberechtigt sind kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), zu denen auch Zahnarztpraxen gehören, wenn sie in der ersten Hälfte des Jahres 2020 wenigstens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt haben oder der Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 um durchschnittlich mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 eingebrochen ist. Bei Praxen, die nach April 2019 gegründet wurden, sind statt der Monate April und Mai 2019 die Monate November und Dezember 2019 zum Vergleich heranzuziehen.

Gefördert wird bei Vorliegen der Voraussetzungen durch einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag. Die Auszahlung erfolgt nach dem Ende der erfolgreich abgeschlossenen Probezeit. Wer bei gleichen Voraussetzungen die Zahl der Ausbildungsplätze sogar erhöht, erhält einmalig 3.000 Euro statt der 2.000 Euro nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit.

Hinweis: Die Beantragung der Fördermittel ist noch nicht abschließend geregelt. Mit der Umsetzung wird die Bundesagentur für Arbeit beauftragt.

(Quelle: BZÄEK, Stand: 10.07.2020)

 

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Webseite wurden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und zusammengestellt. Dennoch übernimmt die caprimed GmbH keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte. Erstellung: 27.03.2020, aktualisiert am 10.07.2020.

Mehr Informationen zur Exevia finden Sie auf exevia.de. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Das bedeutet die Mehrwertsteuersenkung im zweiten Halbjahr für Zahnarztpraxen

Der Koalitionsausschuss hat am 3. Juni 2020 die Eckpunkte eines Konjunkturpakets ...

Die Notwendigkeit einer professionellen Materialverwaltung in der Zahnarztpraxis

  Die Materialwirtschaft als beschaffungslogistische Herausforderung Noch nie zuvor war das ...

Kostenkennzahlen im Benchmarking

Wirtschaftlichkeitsanalysen gehören zu den Herausforderungen, denen sich moderne Praxen ...